Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen

Am 17.02.2020 wurden die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie für den Bau eines Freibades in Marzahn-Hellersdorf durch das Bezirksamt vorgestellt. Für den Bau eines Kombibades kommen demnach nur zwei Standorte in Betracht:

    Biesdorfer Friedhofsweg

    Jelena-Santic-Friedenspark.

Der ebenfalls untersuchte dritte Standort am Biesdorfer Baggersee erfüllt nicht die Anforderungen an die Mindestgrößen, bietet kein Potenzial, um ein Kombibad zu realisieren, und hätte keine ausreichenden Kapazitäten.


Im Jahr 2019 hat das Bezirksamt von Marzahn-Hellersdorf eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um geeignete Standorte für den Bau eines Freibades zu finden.

Die Abschlusspräsentation der Studienergebnisse wurde heute in einer Pressekonferenz vorgestellt. Danach kommen die Standorte Jelena-Šantić-Friedenspark, Biesdorfer Friedhofsweg (S und UBhf Wuhlethal) und Biesdorfer Baggersee grundsätzlich für ein Freibad bzw. auch für ein Kombibad in Betracht.

Gerne möchte ich Ihnen an dieser Stelle meine erste Einschätzung zu diesen Standorten und natürlich auch meinen Favoriten mitteilen.


Die private Kindertagesstätte (KiTa) im Bauerwitzer Weg wird in Kürze links neben dem Bestandsgebäude einen zusätzlichen Neubau errichten und so dringend benötigte 89 neue Betreuungsplätze in unserem Kiez schaffen.


Unser Bezirk wächst stetig. Jede freie Fläche in Marzahn-Hellersdorf rückt damit ins Visier der Wohnungsbauunternehmen.

Es kann jedoch nicht sein, dass in unserem Bezirk selbst die grünen Innenhöfe zugebaut werden, während in der Innenstadt große Flächen unbebaut bleiben.

Als Ihr Bezirksverordneter für Kaulsdorf-Nord und Hellersdorf-Süd setze ich mich daher gemeinsam mit den Anwohnern und weiteren politischen Akteuren für einen Schutz unserer grünen Innenhöfe ein.


Ende November hatte ich Sie an dieser Stelle bereits informiert, dass das Bezirksamt einen neuen Anlauf zur Nutzung des Grundstücks der ehemaligen Kita Teterower Ring 168/170 als zukünftigen Kita- und Pflegestandort nimmt.

Gerne möchte ich Sie heute über den aktuellen Stand des Vorhabens informieren.


In meinen Bürgergesprächen werde ich häufig auf das Thema der ärztlichen Versorgung in unserem Bezirk angesprochen.

"Wie komme ich früher an einen Arzttermin? Wann gibt es endlich mehr Hausärzte? Gibt es am Wochenende Alternativen zur Rettungsstelle?" sind dabei oft gestellte Fragen.

Gemeinsam mit meinen Abgeordnetenkollegen Mario Czaja aus Mahsdorf und Christian Gräff aus Biesdorf möchte ich gerne hierzu bei den nachfolgenden Dialogveranstaltungen mit Ihnen ins Gespräch kommen.

● Ärzteversorgung in Hellersdorf
Mittwoch, 12.02. um 18.00 Uhr


"Helle Mitte" Physio-Ergo GmbH
Fritz-Lang-Platz 2 (2.OG)
12627 Berlin


● Ärzteversorgung in Biesdorf
Mittwoch, 19.02. um 18.00 Uhr

ARONA Klinik für Altersmedizin
Blumberger Damm 2G
12683 Berlin


● Ärzteversorgung in Kaulsdorf & Mahlsdorf
Donnerstag, 27.02. um 18.30 Uhr

Saal der St. Martin Gemeinde
Nentwigstraße 1
12621 Berlin

Sie sind herzlich eingeladen!

Gerne möchte ich Ihnen an dieser Stelle noch ein paar Informationen zum aktuellen Versorgungsstand in Marzahn-Hellersdorf geben.


Im Kiez um die beiden Punkthochhäuser an der Kreuzung Hellersdorfer Str. / Alte Hellersdorfer Str. kommt es leider immer wieder zu Lärmbelästigungen weitere Ordnungswidrigkeiten, die das nachbarschaftliche Miteinander stark beeinträchtigen.

Mein Kollege Michael Lehmann und ich haben daher einen Antrag zur Verbesserung der Situation in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) eingebracht.


Die Bauarbeiten für die neue Modular-Kita auf dem Grundstück Kummerower Ring 30 sollten eigentlich schon längst begonnen haben.

Die Baumaßnahme hat sich jedoch verzögert. Gerne möchte ich Sie daher an dieser Stelle über den aktuellen Stand informieren.


In meinen Bürgersprechstunden erreichen mich häufig Anfragen zu Problemen mit der Arbeitsagentur , den Ämtern und anderen Themen des Sozialrechts.

Ich freue mich daher sehr, dass ich den erfahrenen Sozialberater Thomas Drobisch für eine regelmäßige Sozialsprechstunde in meinem Treffpunkt bürgernAH gewinnen konnte.


In meiner Bürgersprechstunde werde ich häufig auf schlecht oder gar nicht beleuchtete Gehwege in unserem Kiez angesprochen. Gemeinsam mit meinem Team schaue ich mir diese Hinweise jeweils vor Ort an und setze mich für eine Verbesserung der Beleuchtungssituation ein.