Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen

Der Rapsweg soll ohne konkrete Lösungsvorschläge wieder für den Durchgangsverkehr geöffnet werden.

Als CDU Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf (BVV) setzen wir weiter auf den Dialog mit den Anwohnern sowie eine Verkehrsberuhigung.


Die Entscheidung der Alice-Salomon-Hochschule, das Gomringer "Avenidas"-Gedicht von der Fassade des Hochschulgebäudes zu entfernen, wurde gesellschaftlich und politisch heftig diskutiert.

Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat die geplante Übermalung eines Gedichts an einer Berliner Hochschulfassade als überzogen und den Vorwurf des Sexismus gegen den Dichter Eugen Gomringerabsurd bezeichnet. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) betitelte die geplante Gedicht-Übermalung als "erschreckenden Akt der Kulturbarbarei".

Gemeinsam mit meinen beiden Kollegen Bodo Schroeder und Tobias Glowatz habe ich daher für die CDU-Fraktion einen Antrag für einen Ersatzstandort in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Marzahn-Hellersdorf eingebracht.


In den letzten Wochen wurde ich von Ihnen wiederholt auf die Entwicklung rund um das ehemalige Wernerbad angesprochen. Nach Rückfrage beim Bezirksamt habe ich Ihnen in meinem Blog den aktuellen Stand der Entwicklung des Areals am Wernersee aufgeschrieben.

Das Wernerbad ist seit 2002 geschlossen. Eine Wiedereröffnung ist aus rechtlichen Gründen leider ausgeschlossen. Daher wurde im Jahr 2016 mit der Veräußerung des Grundstücks in einem sogenannte Konzeptverfahren und der Renaturierung des Wernerbads begonnen.


In meinen regelmäßigen Bürgersprechstunden wurde ich wiederholt auf die Entwicklung der Brachfläche Kummerower Ring  40 in Ihrer Nachbarschaft angesprochen.

Über den durch das Land Berlin geplanten Bau einer KiTa hatte ich Sie an dieser Stelle bereits im letzten Jahr informiert. Darüber hinaus wird die städtische Wohnungsbaugesellschafft GESOBAU AG hier nun 56 Wohnungen errichten.


Am gestrigen Abend fand die Infoveranstaltung der GESOBAU AG zum Bauprojekt in der Lion-Feuchtwanger-Str. / Gadebuscher Str. statt.

Gerne möchte ich Sie an dieser Stelle über die Veranstaltung und die aktuelle Planung informieren.


Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes (OVG) Berlin-Brandenburg, wonach sich in bestimmten Fällen Grundeigentümer finanziell am Ausbau ihrer Straße als Erschließungsmaßnahme beteiligen müssen, sorgt auch bei den Grundstückseigentümern in Marzahn-Hellersdorf für große Unruhe.

Als CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung von Marzahn-Hellersdorf (BVV) haben wir daher einen Antrag zum Schutz der Grundstückseigentümer vor  Mehrbelastungen durch Erschließungsbeiträge eingebracht.


Die Aufgaben und Einsätze der bezirklichen Ordnungsämter sind auch in Marzahn-Hellersdorf stetig gestiegen.

Angesichts wachsender Bevölkerungszahlen und zahlreicher Neubauvorhaben in unserem Bezirk brauchen wir für mehr Sicherheit und Ordnung dringend auch eine personelle Aufstockung des Ordungsamtes.


Die DEGEWO plant in den Großsiedlungen die hausinternen Müllschlucker zu schließen. Erst 2011 wurde in Berlin der dauerhafte Erhalt dieser beschlossen. Die nun getroffene Entscheidung zur Abschaffung muss unter Beteiligung der betroffenen Mieter kritisch hinterfragt werden.


Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU AG wird auf dem ehemaligen Schul- und Kitagrundstück in der Tangermünder Straße ab März 2018 insgesamt 422 Wohnungen errichten.

In der letzten Woche hat die GESOBAU AG in dem von mir geleiteten Stadtentwicklungsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Marzahn-Hellersdorf ihr Bauvorhaben erstmals detailliert vorgestellt und in dieser Woche eine Infoveranstaltung für die Anwohner durchgeführt.

Gerne möchte ich Sie an dieser Stelle über das Bauvorhaben informieren.


In der Lion-Feuchtwanger-Str. / Gadebuscher Str. wird die die städtische Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU AG, wie bereits an dieser Stelle geschrieben, mit ihrem Generalübernehmer Märkische Ingenieurbau GmbH ab Mai 2018 insgesamt 334 Wohnungen errichten.

Am vergangenen Dienstag hat die GESOBAU AG in dem von mir geleiteten Stadtentwicklungsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Marzahn-Hellersdorf ihr Bauvorhaben erstmals detailliert vorgestellt.

Gerne möchte ich Sie an dieser Stelle über das Bauvorhaben informieren und Sie auf die für den 31.01.2018 geplante Informationsveranstaltung für Anwohner hinweisen.