Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Die Suche nach einem Parkplatz gestaltet sich für die Anwohner des Teterower Rings und der anliegenden Straßen leider häufig schwierig. Ich hatte daher bereits 2019 die Reaktivierung des gesperrten Parkplatzes am Teterower Ring, neben dem Spree Center, gefordert.

Die Eigentümerin der Fläche, die städtische Wohnungsbaugesellschaft Berlinovo hat jedoch wie jetzt bekannt wurde, ganz andere Pläne.


Die Fertigstellung der neuen KiTa auf dem Grundstück Kummerower Ring 30 im 2. Quartal 2021 rückt näher.

Hier wird seit Mai letzten Jahres eine Kita in modularer Holzbauweise mit 136 Betreuungsplätzen gebaut.

Am 04.05.2021 fand die Teilübergabe der KITA an die landeseigene Gesellschaft "Kindergärten NordOst" (KiGäNO) als zukünftige Betreiberin statt.


Nach der Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens durch das Bezirksamt haben die beiden Eigentümer der Grundstücke Cecilienplatz 10 bis 12 zwischenzeitlich nun jeweils Bauanträge gestellt.

Gerne möchte ich Sie an dieser Stelle über den aktuellem Stand und die weiteren Schritte informieren.


In meiner Bürgersprechstunde erreichten mich wiederholt Anfragen zur weiteren Entwicklung des Grundstücks an der Ludwigsluster Straße 100.

Seit dem Abriss des Gewerbegebäudes im Jahr 2019  ruht hier die Baustelle. Nach der aktuellen Planung der Eigentümerin sollten hier eigentlich schon längst die Bauarbeiten zur Errichtung von zwei Hochhäusern mit jeweils 12 Etagen und insgesamt 168 Wohnungen begonnen haben.


Auf der Freifläche an der Kreuzung Cecilienstraße / Hellersdorfer Straße neben dem abgerissenen Ärztehaus wollte ein Investor ursprünglich bis zu 600 Studentewohnungen errichten. Diese Pläne sind jedoch nach § 34 des Baugesetzbuch nicht genehmigungsfähig.

Gerne möchte ich Sie auf diesem Wege über den aktuellen Planungsstand informieren.
 


In meinen Bürgersprechstunden erreichten mich wiederholt Hinweise zur fehlenden Gehwegbeleuchtung entlang des Teterower Rings sowie der Tollensestraße.

Gerne möchte ich Sie daher heute über den aktuellen Planungsstand informieren.


Nach Abschluss der Bauarbeiten bietet die private Kindertagesstätte (KiTa) im Bauerwitzer Weg ab April 90 zusätzliche Kitaplätze an.


Die Weitläufigkeit unserer Großsiedlung mit ihren vielen grünen Innenhöfen macht unseren Bezirk aus. Die grünen Innenhöfe sind für viele Nachbarn ein geliebtes Stück Lebensqualität direkt vor dem Fenster.

Angesichts zahlreicher Bauvorhaben im Bezirk ist es auch im Interesse des Stadtklimas und der Umwelt wichtig, diese grünen Oasen im Bezirk zu bewahren.


Heute feiern wir ein ganz besonderes Jubiläum. Am 10. April 1981 wurde in Kaulsdorf-Nord die erste Wohnung in der Großsiedlung übergeben. Damit feiert unsere Großsiedlung in diesem Jahr den 40. Geburtstag.


Viele Turnhallen in unserem Bezirk wurden noch zu DDR Zeiten gebaut und werden heute immer noch sportlich genutzt. Daher sollte man annehmen, dass eine Turnhalle, die erst in den 90er Jahren erbaut wurde, noch lange nutzbar sein wird. 

Aber leider handelt es sich bei der Turnhalle an der Peter-Huchel-Straße nur um einen Bau mit einer zeitlich begrenzten Standgenehmigung.


Die Bauarbeiten am Kastanienboulevard liegen in den letzten Zügen. Bereits 2018 haben Anwohner und ich kritisiert, dass sich der Bau nicht in das bestehende Ortsbild einfügt. Diese Befürchtungen haben sich angesichts des Hochhauses leider bewahrheitet.

Die Frage der konkreten Nutzung der Fläche im Erdgeschoss war bislang unklar. Hier gibt es nun Neuigeiten zu berichten.

 


Am 2. Tag unserer Aktion "Ostern vom Balkon" war der Osterhase heute mit seiner Clownin Pipeline in Kaulsdorf-Nord unterwegs. Mit Musik und Spaß haben die Zwei den Kindern und auch vielen Erwachsenen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.


Im letzten Jahr habe ich mich mit den Anwohnern des Kirchendreiecks auf einer Kiezversammlung zur Gestaltung der Brachfläche im Kirchendreieck ausgetauscht.
 
Die Mehrheit der zahlreichen Teilnehmer hat sich in dieser Runde gegen den dort nach der ursprünglichen  Planung angedachten Stadtplatz und stattdessen für ein grünes Biotop in der Nachbarschaft ausgesprochen.

Gerne möchte ich Sie an dieser Stelle nun über den aktuellen Stand informieren.
 


In meiner Bürgersprechstunde wurde ich von Anwohnern wiederholt auf die Planungen für die Freifläche gegenüber den Grundstücken Am Baltenring 79/80, d.h. zwischen Turnhalle und Pflegewohnzentrum angesprochen. Gerne habe ich dazu für Sie bei Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) nachgefragt.


Seit Langem setze ich mich zusammen mit den Schülern, Eltern und Lehrern für bessere Lernbedingungen und die Errichtung eines modularen Ergänzungsbaus (MEB) an der Grundschule am Schleipfuhl ein. Die Schule braucht endlich zusätzliche Unterrichtsräume.

Gerne möchte ich Sie an dieser Stelle über den aktuellen Stand unseres Einsatzes für bessere Lernbedingungen informieren.


Für ein lebenswertes Wohnumfeld braucht es vor allem saubere Grünflächen und Wege. Als Anwohner können wir alle aktiv für ein lebenswertes Wohnumfeld und einen sauberen Kiez sorgen.

Gemeinsam mit dem Team von Clean up MaHe und vielen Nachbarn habe ich daher am 28. März, mit einem Frühjahrsputz rund um unseren U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord aufgeräumt.


Angesichts der Pläne für den Bau mehrerer Hochhäuser am Cecilienplatz hat sich eine Initiative von Anwohnern gegründet. Die Bürgerinitiative  hat eine Unterschriftensammlung für einen Supermarkt am Cecilienplatz & eine Bebauung, die zu unserem Kiez passt gestartet.

Gerne unterstütze ich dieses bürgerschaftliche Engagement.


 


Der Sportplatz am Teterower Ring wird intensiv vom Schulsport und unserem Fußballverein Rot-Weiss '90 Hellersdorf e.V. genutzt. 

Gemeinsam mit dem Verein und seinen Mitgliedern setze ich mich seit Langem für die Errichtung einer Beleuchtung für das Kleinfeld ein. Gerne möchte ich Sie heute über den aktuellen Stand informieren.


 


Rot-Rot-Grün belastet Einfamilienhausbesitzer über Gebühr

Sie wohnen in einem Einfamilienhaus und in der nächsten Zeit ist eine Dachsanierung notwendig?

Dann sind Sie vom neuen Gesetzesvorhaben von Rot-Rot-Grün in Berlin direkt betroffen. Statt freier Wahl sollen Hauseigentümer auch im Bestand dazu verpflichtet werden, Solaranlagen auf ihren Dächern zu installieren.


Nach dem großen Erfolg von „Ostern vom Balkon“ im letzten Jahr werden mein Kollege Mario Czaja und ich diese bunte Osteraktion auch in diesem Jahr für die Kinder und Familien vor vielen hundert Balkonen in unserem Kiez und ganz Marzahn-Hellersdorf durchführen. Gemeinsam mit unseren Unterstützern wollen wir die Kinder und ihre Familien aus dem Alltag holen und Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern!