Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
20.09.2018
Errichtung eines Geh- und Radweges an der Wuhle

Unser grünes Wuhletal wird von vielen Anwohnern und Erholungssuchenden zum Spazierengehen, für den Sport und auch zum Gassigehen genutzt.

Auf der östlichen Seite der Wuhle zwischen der metallenen Fußgängerbrücke und dem U+S Bahnhof Wuhletal existiert bislang lediglich ein unbefestigter Weg. Nächstes Jahr wird hier ein neuer Fuß- und Radweg angelegt.

In meinem Blog habe ich Ihnen alle Details der Planung notiert.

In meinen Bürgersprechstunden wurde ich wiederholt auf den schlechten Zustand des Trampelpfades auf der östlichen Seite der Wuhle zwischen der metallenen Fußgängerbrücke und dem U+S Bahnhof Wuhletal sowie der fehlenden Aufgangsmöglichkeit aus dem Wuhletal hoch zur Altentreptower Straße angesprochen.

Aufgrund dieser baulichen Situation ist der Weg leider insbesondere für ältere und gehbehinderte Mitbürger nicht begehbar.

Der Weg ist zudem bereits heute eine stark nachgefragte Verbindung. Immer wieder konnte man beobachten, wie Spaziergänger sich am Ende des Wege die steile Böschung zum U+S Bahnhof Wuhletal hinauf gekämpft und dabei über fehlende Treppen o.ä. geschimpft haben.

Im Gespräch mit dem Bezirksamt setze ich mich daher seit Langem für eine Befestigung des Weges im Wuhletal ein. In einem ersten Schritt wurde im vergangenen Jahr bereits der Bereich vor der Fußgängerbrücke mit Pflastersteinen befestigt.

Ich freue mich sehr, dass voraussichtlich noch in diesem Jahr mit den bauvorbereitenden Maßnahmen für die Anlage eines neuen Fuß- und Radweges auf der östlichen Seite der Wuhle begonnen werden wird.  

Der neue Weg wird eine Breite von 3 m haben. Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen im Jahr 2019.

Um den Anforderungen des Artenschutzes gerecht zu werden, wird der Weg an einigen Stellen mittig eine Schutzstreifen für den Amphibienwechsel erhalten. Entlang der Strecke werden auch Bänke zur Rast aufgestellt werden. Damit bleibt der natürliche Charakter des Weges entlang der Wuhle erhalten.

Der neu entstehende Fuß- und Radweg ist aus meiner Sicht eine sinnvolle Ergänzung der bestehenden Wegeverbindungen von der Cecilienstraße, dem Teterower Ring und der Altentreptower Straße.

Gerne halte ich Sie an dieser Stelle über die Baumaßnahme auf dem Laufenden.

aktualisiert von Alexander J. Herrmann, 20.09.2018, 09:33 Uhr
Kommentar schreiben
Kommentare
07.10.2018
Re:
von Alexander J. Herrmann
Sehr geehrte Frau Flemming,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Das Bezirksamt kommt mit der geplanten Befestigung des Weges einem vielfach geäußerten Wunsch der Bürger nach. Die Bewahrung der Natur muss bei der Umsetzung natürlich im Vordergrund stehen.

Bezüglich der Beleuchtung freue ich mich, Ihnen mitteilen zu könnne, dass die notwendigen Stromanschlüsse innerhalb der nächsten 2 Wochen realisiert werden sollen. Damit ist der Weg dann endlich auch in den Abendstunden wieder gut passierbar.

Beste Grüße vom Cecilienplatz

Ihr

Alexander J. Herrmann
 
28.09.2018
Re:
von Alexander J. Herrmann
Guten Tag Frau Flemming,

vielen Dank für Ihre Hinweise. Mit der Befestigung der Wege entspricht das Bezirksamt einem Wunsch vieler Anwohner. Die Bewahrung der Natur und möglichst wenig Beton müssen dabei natürlich berücksichtigt werden.

Bezüglich der Beleuchtung des neuen Verbindungsweges kann ich Ihnen mitteilen, dass die noch fehlenden Stromanschlüsse innerhalb der nächsten zwei Wochen realisiert werden. Damit ist der Weg in Kürze auch am Abend gut passierbar.

Beste Grüße vom Cecilienplatz
 
28.09.2018
Geh und Radweg an der Wuhle
von Frau Flemming
Guten Tag,
ich persönlich finde es sehr schade, dass alles betoniert wird. Ich liebe das Wuhletal gerade weil es noch relativ naturbelassen ist. Man kann sehr gut laufen und Fahrrad fahren. Für die körperliche Gesundheit ist ein "beweglicher" Boden viel besser.(bin Ü 50)
Das ist jedenfalls meine Meinung.

Etwas anderes möchte ich gleich anfügen...
Die neu gesetzten Lampen, vom S-Bahnhof Wuhletal über die große Wiese Richtung Wohngebiet, sind immer noch nicht am Strom angeschlossen. Es ist ja praktisch über diesen Weg etwas abkürzen zu können. Ich komme oft abends im Dunkeln nach Hause und laufe gern diese Abkürzung. Noch muss ich für Beleuchtung das Handy einschalten. Als ich vor kurzem eine "unschöne, männliche
Begebenheit" sehen mußte, ziehe ich es nun leider vor, diesen Weg im Dunkeln nicht mehr zu benutzen.
Nun stehen die Laternen schon längere Zeit, jetzt sollten sie auch sinnvoller Weise ihren Dienst versehen.
Ob das bald sein wird?

Mit freundlichen Güssen.