Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.09.2019
Geplanter Neubau am Theaterplatz
Wohnungsbau an der Louis-Lewin-Straße

Rund um den Theaterplatz an der Louis-Lewin-Straße in Hellersdorf sollen auf zwei Grundstücken neue Wohnungen in Mehrgeschoss-Bauweise entstehen.

Ich habe das Bezirksamt nach dem Stand der Planung und seiner Bewertung dieses Bauvorhabens gefragt. Gerne möchte ich Sie auf diesem Weg über die Antwort informieren.
 

Die privaten Eigentümer der Grundstücke nördlich und südlich des Theaterplatzes möchten durch den Bau von Wohngebäude den Platz baulich einrahmen.

Für das Grundstück auf der nördlichen Seite liegt hierzu ein schon genehmigter Bauvorbescheid für ein 5 geschossigen Bau mit zusätzlichem Staffelgeschoss vor.  Auch auf dem an der südlichen Seite des Platzes angrenzende Grundstück, auf dem sich derzeitig ein Lebensmittelmarkt befindet, ist der Bau von mehrgeschossigen Wohnhäusers mit entsprechenden Gewerbeflächen im Erdgeschoss geplant.

Das zuständige Stadtentwicklungsamt sieht das Bauvorhaben positiv. Die Großwohnsiedlung rund um den Theaterplatz wurde zunächst wegen der Wende und später wegen der Einwohnerverluste nicht vollendet. Dieser Charakter der Unvollständigkeit des Wohngebietes ist ein städtebaulicher Missstand, der nun behoben werden kann, indem die brachliegenden Baugrundstücke bebaut werden. Gerade weil in fußläufiger Entfernung rund um den U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße zurzeit viele Wohnbauvorhaben realisiert und geplant werden (rund 600 WE in Realisierung, mind. weitere 400 WE in Planung), ist aus Sicht des Bezirksamts die städtebauliche Gestaltung eines urbanen Platzes im Wohnquartier, der nahe der U-Bahn-Station liegt, sinnvoll und entspricht auch den Grundsätzen des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes.

Die beabsichtigte Nachverdichtung rund um den Theaterplatz erfordert die Aufstellung eines Bebauungsplans, welcher formelle Beteiligungen der Öffentlichkeit und Behörden vorsieht. Darüber hinaus sind informelle Partizipationsformen beabsichtigt. Abstimmungsbedarf gibt es auch mit den bezirksinternen Fachämtern.

Die beiden Eigentümer sind bereit zur kooperativen Baulandentwicklung im Berliner Modell. In einer Grundzustimmung haben sich die Eigentümer daher zur Finanzierung der Planungskosten des Bebauungsplans einschließlich erforderlicher Gutachten sowie möglicher infrastruktureller Folgekosten verpflichtet.

Ich selbst habe mal in der Schkeuditzer Straße gewohnt und kenne daher dieses Quartier noch sehr gut. Die Bebauung begrüße ich grundsätzlich. Im Zuge der Planung muss aber dringend die notwendige soziale Infrastruktur mitgeplant und parallel umgesetzt werden. Zudem muss sichergestellt werden, dass es für die Bürger rund um den Theaterplatz auch in Zukunft eine wohnortnahe Einkaufsmöglichkeit gibt.

Weitere Informationen:

Planung der TAMAX Grundinvest GmbH

aktualisiert von Alexander J. Herrmann, 10.09.2019, 15:52 Uhr
Kommentar schreiben