Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.10.2017
Wuhletal wieder öffentlich und kostenfrei zugänglich machen

Unter der Überschrift "Kostenfreien und öffentlichen Zugang zum neuen Volkspark sichern – Neugeschaffene Werte vor Vandalismus schützen" haben wir als CDU-Fraktion für die kommende BVV-Sitzung einen dringlichen Antrag eingebracht.

Unser Ziel ist es, die nicht zum Areal der Gärten der Welt gehörenden Flächen schnellstmöglich, d.h. noch vor dem 31.03.2018, wieder öffentlich und kostenfrei zugänglich zu machen.

Der Zugang zum Jelena-Santic-Friedenspark, Gottfried-Funeck-Weg und zum Wuhlewanderweg sollen dabei wieder ohne jegliche Barrieren gewährleistet werden.

Zur Sicherung des Wolkenhains, der Naturbobbahn, des Naturerfahrungsraumes und des neu geschaffenen Spielplatzes und der Sicherstellung der Umsetzung des Waldentwicklungskonzeptes sollte jedoch eine Umzäunung des Kienbergs erfolgen, um Vandalismus in den Nachtstunden vorzubeugen.

Nach dem Ende der IGA müssen mit dem Gottfried-Funeck-Weg und die Wuhlewanderweg schnellstmöglich wieder freigegeben werden. Als wichtige Wegeverbindungen müssen sie zu jeder Zeit ohne Einschränkungen genutzt werden können.

Mit dem Kienbergpark ist ein neuer Volkspark und zugleich ein hochattraktiver Erholungsraum entstanden. Neben dem Wolkenhain, sind ebenso Naturbobbahn, ein neuer Spielplatz und ein Naturerfahrungsraum entstanden.

Durch die kostenfreie öffentliche Zugänglichkeit wurden mit diesen Orten neue Erholungswerte für die Marzahner und Hellersdorf geschaffen. Um diese Angebote langfristig erhalten zu können, müssen sie vor Vandalismus insbesondere in den Nachtstunden geschützt werden.

Die Erfahrungen aus dem Schlosspark Biesdorf und dem Gutspark in Mahlsdorf zeigen, dass hierfür eine Beschränkung der Zugänglichkeit in den Nachtstunden Beschädigungen und Zerstörung vorbeugen kann.

aktualisiert von Alexander J. Herrmann, 17.10.2017, 21:32 Uhr