Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
21.11.2014
11. Vorlesetag in Kaulsdorf-Nord

Mit großer Freude habe ich anlässlich des 11. Bundesweiten Vorlesetags an zwei Kitas und einer Grundschule in Kaulsdorf-Nord vorgelesen.

Ich hoffe, ich konnte die jungen ZuhörerInnen mit meiner Begeisterung fürs Lesen anstecken.

 


Lesen fördert nicht nur die Kreativität und die Sprachkompetenz, es macht genauso wie das Vorlesen auch noch sehr viel Freude! Lesen und Vorlesen ist für mich daher der Schlüssel zu Bildung und damit zu gesellschaftlicher Teilhabe.

Auch in diesem Jahr habe ich mich wieder gerne am Bundesweiten Vorlesetag beteiligt und zwei Kitas sowie eine Grundschule in unserem Kiez zum Vorlesen besucht.

Der Vorlesetag gilt als das größte Vorlesefest Deutschlands: Die Initiatoren, DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung möchten Begeisterung für das Lesen und Vorlesen wecken.

In den beiden Kitas „Märchenland“ und „Happy-Hippo-Land“  habe ich jeweils aus dem Buch „Die Schnecke und der Buckelwal“ vorgelesen. Die Kinder lauschten gespannt und gingen gemeinsam mit mir und der Schnecke auf Entdeckungstour rund um die Welt. Eine sehr schöne Geschichte um Freundschaft und das Erreichen von Zielen. Nach dem Vorlesen haben mir die Kinder noch stolz ihren Gruppenraum gezeigt und ganz viele Dinge erzählt.

Gerade in den jungen Jahren ist das Vorlesen ein wichtiger Bestandteil in der Entwicklung der Sprachkompetenzen. Gerne komme ich daher auch im nächsten Jahr wieder zum Vorlesen,  wenn es wieder heißt „Es war einmal …“.
           

Zum Abschluss meines Vorlesetages besuchte ich noch die Klassen 5a und 6a der „Grundschule an der Wuhle“ im Stadtteilzentrum Kompass. Nach unserem gemeinsamen Vorlesen im letzten Jahr haben mir die SchülerInnen regelmässig geschrieben und mir aus Kindersicht so manche gute Anregung für unseren Kiez und meine politische Arbeit mitgegeben. Gerne habe ich den Kindern daher auch in diesem Jahr wieder vorgelesen. In dem Buch "Dirk und ich" geht es um den ganz normalen Alltag einer Familie. Das Buch erzählt aus Sicht des großen Bruders über das Zusammenleben mit Geschwistern, Eltern und Freunden und schildert, wie aus harmlosen Kleinigkeiten große Katastrophen werden können. Eine lustige Geschichte, die mich selbst auch sehr begeistert hat. Nach dem Vorlesen habe ich mir gerne wieder Zeit für die Fragen der SchülerInnen rund um unseren Kiez sowie meine Tätigkeit als Abgeordneter genommen.
          

Ich hoffe, den Kindern mit den vorgelesenen Geschichten eine Freude bereitet und den ein oder anderen mit meiner Lesebegeisterung angesteckt zu haben.

Der Vorlesetag war eine gelungene Abwechslung in meinem Politikalltag und hat mir erneut sehr viel Spaß gemacht.

aktualisiert von Alexander J. Herrmann, 21.11.2014, 14:26 Uhr
Kommentar schreiben